Der Unterschied zwischen Korrektorat und Lektorat.

Der Unterschied zwischen einem Lektorat und einem Korrektorat liegt im Arbeitsumfang begründet, und natürlich fallen für die beiden Leistungen auch unterschiedlich hohe Kosten an. Das Lektorat ist die aufwändigere Variante. Warum – das wird Ihnen im Folgenden sicherlich ganz schnell klar.

 

Lektorat

Das Lektorat strebt an, Rechtschreib-, Grammatik- und Kommafehler zu korrigieren und den Text im Hinblick auf den Lesefluss zu optimieren, indem der Stil gegebenenfalls angepasst wird. Darüber hinaus achten wir auf einheitliche Schreibweisen

Was wir darüber hinaus korrigieren bzw. anmerken, hängt von Texttyp und -qualität ab: Manchmal geht es darum, den Text zu kürzen und/oder auf inhaltliche Unstimmigkeiten hinzuweisen.

Im Falle von fiktionalen Texten muss die Geschichte gut erzählt sein, und hier bestehen oftmals gewaltige Unterschiede, je nach Kompetenz und Erfahrung der Autorin bzw. des Autors. Oft muss der Text erst freigelegt werden. Ein gewaltiger Teil des Lektorats besteht somit darin, Überflüssiges zu streichen bzw. die Geschichte zu straffen.

Besonders behutsam gehen wir das Lektorat einer wissenschaftlichen Arbeit, das heißt, einer Seminararbeit, einer Bachelorarbeit, einer Masterarbeit beziehungsweise einer Diplomarbeit oder auch einer Doktorarbeit bzw. Dissertation an: Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung zu korrigieren, ist stets im Lektorieren inbegriffen. Wir greifen aber nicht inhaltlich in den Text ein (sonst würden wir beim Ghostwriting landen), sondern weisen in Form von Kommentaren auf Unstimmigkeiten hin. Ebenso achten wir auf eine einheitliche Zitation, gehen allerdings davon aus, dass die Studierenden selbst wissen, wie man korrekt zitiert, vor allem, wann sie eine Quelle anführen müssen und wann nicht. Das bedeutet, dass ein Lektorat keine Plagiatsprüfung beinhaltet.

 

Korrektorat

Unter das Korrektorat fallen Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung. Außerdem achten wir auf einheitliche Schreibweisen. Stilistisch greifen wir aber in den Text nicht ein. Das bedeutet: Ein Korrektorat ist nur im Falle von sehr gut formulierten Texten sinnvoll.

Aus Zeit- oder Kostengründen nur ein Korrektorat in Auftrag zu geben, obwohl ein Lektorat sinnvoll wäre, sollte wohl durchdacht sein. Es bedeutet nicht selten erhebliche Qualitätseinbußen und Punkt- beziehungsweise Notenabzüge.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie ein Lektorat oder ein Korrektorat benötigen, beraten wir Sie gerne! Schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Text oder einer Textprobe im Anhang zu. Mit dem Absenden Ihrer Nachricht stimmen Sie zu, dass Projekt Lektorat Ihre Daten zur Beratung bzw. Angebotslegung und in späterer Folge allenfalls ebenso zur Abwicklung des Auftrags speichert. Diese Einwilligung können Sie jederzeit via E-Mail oder postalisch widerrufen.